Modern und Aktiv – Waldbesitzeransprache 2.0 mit dem Projekt „KomSilva“
 

Die Clusterinitiative Forst und Holz Bayern hat als Partner im Projekt „KomSilva“ Hilfsmittel zur Waldbesitzeransprache und zur forstlichen Öffentlichkeitsarbeit entwickelt. (Projektlaufzeit 08/2017 - 01/2020)

Im Projekt KomSilva werden Hilfen und Instrumente zur Waldbesitzeransprache und Öffentlichkeitsarbeit erarbeitet. Diese stehen ab Januar 2020 allen professionellen Ansprechpartner der Waldbesitzer zur Verfügung, dazu gehören beispielsweise:

  • Staatliche Berater der Waldbesitzer
  • Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse
  • Forstwirtschaftliche Dienstleister, Unternehmer, Rundholzhändler und Sachverständige
  • Verbände, Vereine und Vereinigungen im Bereich der Forstwirtschaft (z.B. Waldbesitzerverbände, Berufsverbände)
  • Förster im Großprivatwald, Stadt- und Kommunalwald
  • Forstliche Ministerien, Landesanstalten und Bildungseinrichtungen
  • Sowie weiteres professionelles Forstpersonal mit Aufgabenbereich der Waldbesitzeransprache und Öffentlichkeitsarbeit

Ausgerichtet auf den Bedarf der professionellen Ansprechpartner der Waldbesitzer wird ein Werkzeugkasten mit Instrumenten zur Waldbesitzeransprache und der Öffentlichkeitsarbeit erstellt. Dafür werden vorhandene Instrumente, wie Vorlagen für Printmedien oder der Leitfaden zur Erstansprache angepasst. Der Fokus liegt jedoch beim Einsatz moderner Medien und Formen der Kommunikation. Hier sollen Online-Schulungen, Online-Beratungskonzepte, Social-Media-Strategien und das Konzept für ein Internetportal entwickelt werden.

 Das Projekt „KomSilva“ wird durch das Bundesministerium für Ernährung Landwirtschaft und Forsten über die Fachagentur für nachwachsende Rohstoffe gefördert.

 Weitere Informationen finden Sie auf der Projekt-Website www.komsilva.de sowie unter www.info-privatwald.de