Borkenkäfermonitoring

Aktueller Überblick über die Borkenkäferlage in Bayern

Die Borkenkäferlage in ganz Bayern ist angespannt. Der trockene, heiße Sommer begünstigt die Vermehrung von Buchdrucker, Kupferstecher und Co. Bohren sich Borkenkäfer in einen Stamm ein, wird durch die Anlage von Fraßgängen (für die Nachkommen der Käfer) die Wasserversorgung der Bäume abgeschnitten.

Alle Waldbesitzer mit Fichten in ihren Waldbeständen sind aufgerufen, diese regelmäßig zu kontrollieren. Befallene Bäume erkennt man im Stammbereich am braunem Bohrmehl, das vom Ein- und Ausbohren der Käfer stammt. Auf dem Waldboden findet man bei Befall vermehrt braune Fichtennadeln. Bereits von Weitem sind Käferbäume an ihrer rot-braunen Verfärbung zu erkennen.

Mit dem Fällen befallener Bäume können Sie Ihre forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse oder andere professionelle Forstunternehmer vor Ort beauftragen.

Einen Überblick über die aktuelle Borkenkäferlage in Bayern erhalten Sie über das Borkenkäfer-Monitoring Angebot der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft: http://www.fovgis.bayern.de/borki/

« Zurück