Hackschnitzel in der Landfrauenküche

Bayerische Waldprinzessin glänzt mit Lowcarb Menü


Waldkönigin Anna Maria Oswald (rechts) und Waldprinzessin Manja Rohm (links). Fotos: Bayerischer Waldbesitzerverband

Sie fährt Hackschnitzel mit dem Vierzigtonner, fällt Bäume im Familienbetrieb und glänzt mit einem Low-Carb-Menü aus regionalen Zutaten: Manja Rohm aus Hofstetten, amtierende bayerische Waldprinzessin, zeigte in der 'Landfrauenküche' des BR, was man mit Begeisterung, Selbstbewusstsein und vereinten Kräften aus der reichen und vielfältigen Natur des ländlichen Raums alles zaubern kann.

Sieben Landfrauen lässt der Bayerische Rundfunk alljährlich miteinander im freundschaftlichen Wettkampf in der "Landfrauenküche" antreten – eine Vertreterin aus jedem der bayerischen Regierungsbezirke. Jede ist einmal Gastgeberin für die sechs anderen und bekocht sie mit regionalen Spezialitäten; die Gäste vergeben Punkte, die am Ende über die Gesamtsiegerin entscheiden. Die 26-Jährige aus dem mittelfränkischen Landkreis Roth war dieses Jahr als erste an der Reihe.

Manja Rohm ist gelernte Landwirtin und seit fünf Jahren "beim Papa" Dieter Rohm auf dem Biomassehof tätig. Zu ihrer täglichen Arbeit zählt der Umgang mit schweren Maschinen, Motorsäge und Häckslern. So transportiert sie schon mal mit dem Vierzigtonner Hackschnitzel, das Hauptprodukt des Betriebs. Jährlich 100.000 bis 150.000 Kubikmeter werden umgesetzt, dazu etwa 2500 Festmeter Brennholz.

Noch wundert sich so mancher über die junge Frau am Steuer des riesigen Lastwagens. Dies wird jedoch künftig ein häufigeres Bild sein: Der Frauenanteil unter den Waldbesitzern steigt. Erhebungen des Bayerischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten zeigen, dass 41% der privaten Waldbesitzer Frauen sind, sie sind die Verantwortlichen für 38,5% der bayerischen Privatwaldfläche.

...

Lesen Sie den ganzen Artikel auf der Website des Cluster Forst und Holz Bayern