Ergebnisse der Gebietsbetreuerrunden zum Thema „Aktivierung Waldbesitzer“

Um bestehende Initiativen der AELFs und der FZus besser aufeinander abzustimmen, zu bündeln und so in ihrer Wirkung zu optimieren, fanden im Frühjahr 2014 gemeinsame Themenrunden statt. Ziel dieses Erfahrungsaustausches war es, zusammen nach bewährten Methoden, sowie neuen Impulsen zu suchen. Dank der regen Beteiligung konnten zahlreiche Vorschläge gesammelt werden. Folgende Punkte können als Anregung für regionale Aktivitäten genutzt werden.

 

Aktivitäten im Wald:

  • Anlage von Vorzeigeflächen mit Beschilderung → Überzeugen durch Waldbilder und gute Arbeit → Positivbeispiele.
  • Beratungsangebot an Nachfrage anpassen (Einzel- / Gruppenberatung) und verstärkt bewerben.
  • Verleihung eines regionalen Waldpreises.
  • Nachhaltigkeitspläne (Luftbild / Karte waldbaulicher Schwerpunkte / Fahrplan für die kommenden 10-20 Jahre) für aktive Waldbesitzer erstellen.

 

Aktivitäten die die Waldbesitzer emotional ansprechen:

  • Regionale Exkursionen mit Bezug zur Situation im eigenen Wald.
  • Schulung der Waldbesitzer durch FZus und AELF mit abgestimmter Zielsetzung.
  • Die Verteilung von Gutscheinen für eine Beratung durch das Mitteilungsblatt der FZus.
  • Ausbau des Kursangebotes der FZus, auch für Themen wie z.B. Naturschutz, Baumarten, einbinden in das Bildungsprogramm Wald (BiWa).
  • Jährlicher bzw. in bestimmten Rhythmus stattfindender Wald- und Holztag.

 

Aktivitäten mit strategischer Zielsetzung:

  • AELF- und FZus-Förster stellen sich gemeinsam bei Gemeinderatssitzungen vor.
  • Waldbesitzer/innen Stammtisch mit Vertretern der Kommunalpolitik.
  • Bei der landwirtschaftlichen Ausbildung muss die Waldbewirtschaftung stärker in den Mittelpunkt gerückt werden.
  • Waldpflegeverträge verstärkt anbieten auch mit Blick auf neue Waldbesitzer.
  • Gezieltes Ansprechen von Waldbesitzergruppen wie z.B. solche die Anfang der neunziger Jahre aufgeforstet haben und jetzt eine Pflegebedarf besteht.
  • Aktiv auf Gruppen wie Jungbauernschaft etc. zugehen.
  • Berufsgenossenschaften in unser Thema miteinbeziehen (Jahresabrechnung der Berufsgenossenschaft mit Flyer zum Wald etc.).
  • Regionale, bekannte Pflegetrupps einrichten i.V.m. z.B. Maschinenring etc.! Angebot zur Vermittlung von Kleinunternehmer durch die FZus.
  • Freiwilliger Landtausch, Waldflurbereinigung auf geeigneten Waldgebieten anstoßen und bereits erfolgreich optimierte Gebiete bekannt machen.
  • Unternehmer besser mit einbinden; diese beraten auch und bearbeiten letztendlich viele Flächen.
  • Öffentlichkeitsarbeit intensivieren z.B. neue Medien nutzen (regionale Sender / soziale Netzwerke im Internet), positive Botschaften (Klimawandel und Kalamitäten sind negativ besetzt), neue Waldbesitzer gezielt ansprechen, pro Waldbewirtschaftung.

Quelle: StMELF

 

Weitere Themen dieses Newsletters:


Einführung zum Thema von Sepp Ziegler

Mein Wald - ein Gemeinschaftsprojekt der bayerischen Forstwirtschaft

Der Nachhaltigkeitsplan - ein weiteres Angebot für Waldbesitzer

Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit - PR-Schulungen und Pressevorlagen